Freitag, 27. Mai 2011

Rezension: Kinder des Judas von Markus Heitz



Titel: Kinder des Judas
Genre: Science Fiction & Fantasy
Verlag: Knaur
ISBN: 9783426637685
Seitenanzahl: 736 Seiten
Preis: 9,99 €
Erschienen: 01.03.2009



Um was geht es?: Sia ist eine Vampirin aber nicht irgendeine Vampirin sonder ein Kind des Judas. Eine Zusammenkunft mehrere Vampire die sich das Ziel gemacht haben, Forschungen zu betreiben um Krankheiten zu besiegen.
Beschützer und Mörder zugleich.
Einerseits bringen sie Vampire um die untere ihrem Stand sind und in Dörfern wüten, aber Andererseits können sie in Ihrem Blutrausch schnell ein ganzes Dorf ausrotten.

Cover: Unspektakulär. Hätte ich nicht die beiden Cover vom zweiten und dritten Teil gesehen, hätte ich das Buch womöglich nie gekauft. Der Klappentext verrät auch nicht gerade viel und regt mich, nicht zum Kaufen an. Das ganze wurde aber in den nachkommenden Bänden besser gemacht. Das . Erst habe ich gedacht das die Zeichen auf dem Cover irgendetwas mit den Kinder des Judas zu tun haben, aber diese scheinen wohl Irrelevant zu sein.

Meine Meinung: 150 Seiten lang wusste ich gar nicht was der Autor von mir wollte. Ich bin quasi im dunklen getappt. Ich kam einfach nicht rein.
Die Geschichte spielt erst in der Gegenwart dann in der Vergangenheit. Auch während dem Buch schwankt es immer zwischen den Zeiten. Die Verknüpfung des ganzen erfährt man aber erst wenn man die 150 Seiten Marke überschritten hat. Dann wird alles klarer. Die Vergangenheit war für mich immer ein Kampf. Ich musste mich teilweise durch die langen Textpassagen kämpfen und war immer froh wenn wir in der Gegenwart wieder angekommen sind. Leider überwiegt die Geschichte in der Vergangenheit.
Das Thema generell ist Faszinierend. Wahrscheinlich einer der besten recherchierten Vampir Romane. Wenn es um diese Thematik ging war ich auch immer sehr aufmerksam und die Seiten ließen sich lesen ohne das ich merkte wie die Zeit verging. Aber dies war nur ein kleiner Teil des Buches. Die ganze Geschichte von Sia in der Vergangenheit hat mich überhaupt nicht gefesselt.
Das Buch wechselt von Spannend, fesselnd und blutig zu langwierig und nerven aufreibend

Zu der Schreibweise bin ich zweigeteilter Meinung. Einerseits war ich total im Bann vom Satzbau und der Vielfältigkeit der verwendeten Wörter. Sowie den Ideen. Andererseits gab es wieder Sätze und Passagen die nicht zum Rest gepasst haben. Ein Beispiel:
Her mit dem Roten Wein der Macht, der Kraft und der Omnipotenz, die aus mir eine Göttin macht!“
Die ständige umspielung vom Wort „Blut“, ging mir teilweise richtig auf die nerven. Warum kann man Blut nicht einfach Blut sein lassen und muss es immer umschreiben?

Im Moment bin ich unsicher ob ich mir die weiteren Bänder kaufen sollte. Ich werde bei Gelegenheit erst einmal rein lesen. Eigentlich hat mir die Geschichte, wenn sie in der Gegenwart gespielt hat, sehr gut gefallen.

Fazit: Wer ein gut recherchiertes Buch über Vampire lesen möchte, wo es nicht nur um Blumen und Liebe geht ist bei „Kinder des Judas“ gut aufgehoben. Für mich aber oft zu lange Textpassagen die man auch hätte weglassen könne.





Autor: Markus Heitz wurde am 10. Oktober 1971 in Homburg geboren und ist deutscher Journalist, Fantasy- , Horror – und Science Fiction Autor.

Sein Abitur macht Markus Heitz an der katholischen Privatschule Johanneum in Homburg, welches er 1991 abschloss. Nach seinem Grundwehrdienst in Bexbach, studiert er Germanistik und Geschichte auf Lehramt. Dieses beendet er 2000 und arbeitet seit dem als freier Journalist bei der Saarbrücker Zeitung.
2003 erhielt er für seinen Debüt-Roman „Die Dunkle Zeit 1 – Schatten über Ulldart“ den Deutschen Phantastik-Preis.
Seit dem Durchbruch mit dem Roman „Die Zwerge“ lebt Markus Heitz in Zweibrücken als freier Autor. Er ist überdies Mitbesitzer einer Studentenkneipe und eines Irish Pubs.
(Quelle





Kommentare:

  1. HIhi, das ist ja ein vernichtender Satz: Die ersten 150 Seiten wusste ich nicht was der Autor von mir wollte... herrlich! Schöne Rezi, wobei ich aufgrund dessen gedenke das Buch nicht zu lesen :)

    LG
    ------------------------------------------------
    www.ThrillerOnline.de
    Jeden Montag neuer Lesestoff

    AntwortenLöschen
  2. Hi, wahrscheinlich wirst du dann auf jeden Fall auch Probleme mit dem zweiten Band haben! Dieser ist gänzlich undurchsichtig und "was das ganze soll" ergibt sich wirklich erst zum Schluss. Das dritte Buch ist dann gänzlich in der Gegenwart und dürfte dir gefallen! Mir persönlich haben sie alle sehr gut gefallen! Besonders Kinder des Judas. Auf unserem Blog sind sie alle drei rezensiert, vielleicht hilft dir das bei der Entscheidung weiterzulesen! LG

    http://hunds-buchbesprechungen.blogspot.com/2010/12/markus-heitz-kinder-des-judas.html

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Sumpflicht!

    Die Judas-Trilogie wird mit jedem Band besser (Kinder des Judas war mir viel zu blutig und etwas langatmig). :)

    LG, Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Hab mir die Rezension gerade bei Horrorbiene durchgelesen und bin mir immer noch unsicher ob ich es kaufen soll oder nicht.

    Einerseits würde ich schon gerne wissen wie es weitergeht, aber andererseits scheint es auch wieder viele stellen im Buch zu geben wo es sich zieht.

    Mal schauen, muss ja nicht sofort sein. =)

    @Sabine Ja mir war es auch viel zu langatmig. Die hälfte des Buches hätte auch gereicht. =)

    Lg Sumpflicht

    AntwortenLöschen