Dienstag, 18. Oktober 2011

Rezension: Die Vertraute des Königs von Emma Campion

Titel: Die Vertraute des Königs
Autor: Emma Campion
Genre: Historischer Roman
Verlag: HeyneVerlag
ISBN: 978-3-453-54533-5
Seitenanzahl: 768 Seiten
Preis: 9,99 €
Erschienen: 01.08.2011
Englischer Titel: The King´s Mistress



Einen König zu lieben, ist wie in einem Tanz gefangen zu sein.“
(S, 426; Z.13)

Erster Satz:
Wann hatte ich je die Wahl, anders zu sein, als ich war?

Um was geht es?:
Alice Salisbury ist in ihrer Blüte des Lesens, als sie am königlichen Hof von Edward III und Philippa ankommt. Dort arbeitet sie als Kammerdienerin von der Königin.
Doch als Philippa krank wird, kommen Edward III und Alice sich immer näher, bis sie sich in einander verlieben.
Die Liebe, die für Alice eine große Erfüllung ist, ist zugleich ihre größte Gefahr, denn nicht viele sind von der Liebschaft zwischen dem König von England und Alice beeindruckt, und das Aufbegehren vom Volk und den Adeligen gegenüber dieser Liebe wird immer größer, bis es aus dem Ruder zu laufen scheint.


Meine Meinung:
Der Titel „Die Vertraute des Königs“ weckte meine Neugierde und er passt zum Buch wie die Faust aufs Auge.
Das Cover zeigt eine Frau in einem wunderschönen Kleid, was nicht unüblich für historische Romane ist. Doch hier im Roman spielen Stoffe und Kleidung eine starke Rolle in Alice Leben. Ob das Cover deswegen so ausgelegt wurde, mag ich aber zu bezweifeln.
Streicht man über das Cover merkt man, dass der Schriftzug des Titels ein wenig Erhaben ist, was sich sehr gut anfühlt.

Wie man es von den meisten historischen Romanen gewöhnt ist, steht auch hier wieder eine sehr starke Frau im Mittelpunkt des Geschehens.
Alice Salisbury.
Alice geht eine Liebschaft mit Edward III, König von England ein und eine Geschichte beginnt, in der wir eine Frau begleiten, die immer versucht ihren Weg zu gehen, auch wenn viele Hindernisse ihr im Weg stehen, die ihr Schicksal zwar duldet aber sich nicht davon beherrschen lässt und immer mit der Hoffnung, dass sich alles irgendwann zum Guten wendet, auch wenn die Stunden noch so dunkel sind.

Alice ist ein Charakter, den man einfach gerne haben muss, soviel Tapferkeit und Lebendigkeit strahlt sie aus, so, dass man ihre ganze Lebensgeschichte mitfiebert von der ersten bis zu letzten Zeile.
Aber auch die anderen Protagonisten und Nebencharaktere weisen die unterschiedlichsten Charakterzüge auf und keiner gleicht dem anderen.
Zwar begegnet man in dem Buch vielen Namen, oftmals hören sie sich auch gleich an und es kann auch schon mal vorkommen, dass man sie verwechselt, aber im großen und ganzen wird man an jeden neuen Charakter, der zu einem stößt, langsam herangeführt, sodass man sie immer wieder zuordnen kann.
Wenn man trotzdem ein wenig Namensschwierigkeiten hat, gibt es im hinteren Teil des Buches einen kleinen Namensglossar.

Klar, schreckt am Anfang der „dicke Schinken“ ganz schön ab. Mit fast 800 Seiten ist man erst mal beschäftigt, aber Emma Campion hat eine sehr erfrischende Schreibweise, die so klar und detailliert ist, dass man beim lesen ins 14. Jahrhundert verschwindet und man gar nicht merkt, wie schnell das Buch sich dem Ende zuneigt.

Doch leider gibt es immer mal wieder Textpassagen, die sich in die Länge ziehen oder Vorgänge, die sich zum x-ten mal wiederholen z.B das ständige Umziehen von einem Haus zum Nächsten, dies wurde aber jedes Mal aufs Gleiche wieder bis ins Detail beschrieben, was mich nach der Zeit etwas gelangweilt hat.

Wenn man aber darüber hinwegsieht hat man einen sehr gut recherchierten historischen Roman vor sich, der für alle Liebhaber dieses Genre nicht im Regal fehlen darf.

Fazit:
Ein sehr detailreicher historischer Roman, der einen die Welt des 14. Jahrhunderts näher bringt. Zwischendurch gibt es aber immer mal wieder Passagen die sich in die Länge ziehen und sich wiederholen, dort hätte man das Buch ruhig ein wenig kürzen können.
Sieht man aber davon hinweg, hat man einen gut recherchierten, spannenden und erlebnisreichen Roman in der Hand, mit dem man viele angenehme Lesestunden verbringen kann.

Autor:
Emma Campion, geboren in North Carolina, hat nach ihrem Studium der mittelalterlichen Literatur und Geschichte als Lektorin für wissenschaftliche Publikationen und freischaffende Schriftsteller gearbeitet, während sie sich weiter mit der Geschichte des Mittelalters beschäftigt. Sie lebt mir ihrem Ehemann in Seattle und reist regelmäßig nach Großbritannien. In ihrer Freizeit beschäftigt sie sich mit Bergwandern, Gärtnern, Yoga und Vipassana-Mediationen. (Quelle: Heyne Verlag)


Für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares möchte ich mich ganz herzlich beim Heyne Verlag bedanken! 
http://www.randomhouse.de/heyne/

Kommentare:

  1. Schöne Rezi! Macht wirklich Lust auf den Roman! Historische romane lese ich immer am liebsten bei fiesem Herbstwetter :) wär also genau das richtige für die kommende Jahreszeit

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Nicole

    Mir geht es da genauso, Historische Romane gehören für mich auch in die trübe und Regnerische Jahreszeit und wenn dich das Historische Fieber mal wieder packt kannst du ohne bedenken zu diesem Buch greifen! =)

    Lg Sumpflicht

    AntwortenLöschen
  3. Gerade historische Romane leben von Details und Längen ;)

    AntwortenLöschen
  4. Habe gerade deinen Blog entdeckt!!! Als erstes ist mir dein Header aufgefallen....der ist riiiichtig schön :) Hast einen neuen Leser ;)
    Und du ließt grad das Labyrinth der träumenden Bücher...habe die Stadt der träumenden Bücher gelesen und war wirklich überwältigt davon! Super Buch! Muss den zweiten Teil nun auch unbedingt in nächster Zeit lesen.
    Bin Neuling und würde mich über deinen Besuch auf meinem Blog freuen :)
    Liebste Grüße
    Corinna

    AntwortenLöschen
  5. Tolle Rezi und wirklich schöner Blog, bin gleich mal Leser geworden :) Vllt guckst du auch mal bei mir, bin neu und regelmäßige Leser sind immer willkommen ^^ www.un-bon-livre.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  6. Huhu

    @Corinna
    Dankeschön! =)
    Ja, Walter Moers ist schon ein Klasse Schriftsteller, obwohl "Die Labyrinth der Träumenden Bücher" mich nicht hundertprozentig überzeugt hat.
    Ich schaue gerne mal auf deinem Blog vorbei! =)

    @Sophia
    Auch dir vielen danke und natürlich werde ich auch einmal bei dir vorbeischauen! =)

    Lg Lisa

    AntwortenLöschen